Rollschneider

Rollschneider - das ideale Nähwerkzeug

Ein Rollschneider besteht im Prinzip aus einem Griff, meist aus Kunststoff, einer austauschbaren rotierenden Klinge und einer Sicherheitsvorrichtung, die vor unbeabsichtigtem Gebrauch schützt. Wer schon einmal seine Stoffe mit einem Rollschneider zugeschnitten hat, weiß wie unkompliziert und einfach dies ist. Die meisten nähbegeisterten Menschen wollen dieses Werkzeug so schnell nicht wieder hergeben und schätzen das einfache Zuschneiden sehr.

mehr siehe unten...

Nähzubehör

Alle ansehen

STOFF-VORSCHLÄGE

Alle ansehen

Ob für Patchwork Projekte, Bekleidung oder sonstige Projekte, ein Rollschneider kann oft eine große Hilfe sein. Damit auch für dich das Zuschneiden vor dem Nähen das nächste Mal besonders unkompliziert ist, haben wir im folgenden ein paar Tipps rund um den Rollschneider zusammengestellt.

Ein Rollschneider (oder auch Rollmesser genannt) ist ein beliebtes Werkzeug, um Stoffe für ein Nähprojekt zuzuschneiden. Bei ihm befindet sich vorne am Griff, welcher angenehm in der Hand liegt, eine runde Klinge. Der Griff besteht üblicherweise aus Kunststoff, während die Klinge meist aus Edelstahl ist, heute auch teilweise aus Titan. Die Klinge kann unterschiedlich groß sein und sowohl glatt als auch wellen- oder zackenförmig sein. Die Klingen bei Rollschneidern sind austauschbar. So kann eine stumpf gewordene Klinge ganz einfach durch eine neue Ersatzklinge ersetzt werden. Rollschneider gibt es in unterschiedlichen Größen. Die üblichen Größen der Klinge liegen bei Ø 18 mm, Ø 28 mm, Ø 45 mm und Ø 60 mm. Ein Sicherheitsverschluss, der nur durch Verschieben die Klinge entsichert, schützt vor Verletzungen.

 

Wie funktioniert ein Rollmesser und worauf muss ich achten?

Zuallererst ist es sehr wichtig zu wissen, dass du, wenn du deinen Rollschneider verwendest, immer eine Schneidematte als Unterlage benutzen solltest! Sonst kann es zu unschönen Spuren und Schnitten in deinem Tisch kommen. Außerdem schützt eine Schneidematte auch die Klinge deines Rollmessers und diese wird nicht so schnell stumpf. Des Weiteren muss dir bewusst sein, dass Rollschneider sehr scharf sind. Pass also gut auf, dass du dich während des Schneidens nicht verletzt. Wenn du deinen Rollschneider gerade nicht benutzt, gibt es eine Sicherung, die die Klinge blockiert. Vor allem wenn du kleine Kinder hast, ist diese Sicherung natürlich sehr von Vorteil.

Am besten gelingt das Zuschneiden mit dem Rollschneider, wenn du das Werkzeug im Stehen benutzt. So kannst du leicht einen gleichmäßigen Druck ausüben. Schneide aus Gründen der Sicherheit immer von dir weg. So vermeidest du Verletzungen.

Nachdem du nun dein Schnittmuster auf den Stoff übertragen hast, kannst du dieses mit dem Rollschneider ausschneiden. (Übrigens kannst du dir auch einen extra Rollschneider für Papier zulegen, um auch deine Schnittmuster schnell und einfach zuzuschneiden.) Vor allem geradlinige Schnittkanten wie Streifen, Quadrate und ander Formen bei Patchwork- und Quiltarbeiten sind mit dem Rollschneider super einfach, sauber und exakt zuzuschneiden. Richte dafür den Stoff entlang der Schneidematte aus und lege dein Lineal auf den Stoff. Danach kannst du durch Druckausübung entlang der Kante des Lineals schneiden. Keine Sorge, es wird nicht besonders viel Kraft benötigt. Wichtig ist aber, dass du am besten ein Lineal aus Metall benutzt, da ein Lineal aus Plastik beim Schneiden schnell kaputt gehen kann. Auch kann die Klinge, wenn du zu oft aus Versehen in das Lineal schneidest, recht schnell stumpf werden, sodass du bald schon eine Ersatzklinge benötigst. Achte darauf, dass sich nicht versehentlich Nähnadeln in oder unter dem Stoff befinden. Das führt dann, wenn du mit dem Rollschneider darüber fährst, auch zu einer Beschädigung der Klinge.

Du kannst mit dem Rollschneider sowohl vorwärts als auch rückwärts schneiden. Und auch, ob du Links- oder Rechtshänder bist spielt beim Rollschneider keine Rolle. Wenn du mehrere gleiche Schnittteile benötigst, bieten es sich an, mehrere Lagen Stoff gleichzeitig zu schneiden. Rollschneider schaffen es meist problemlos, auch mehrere Lagen Stoff zu durchtrennen. Beachte: Leider wird der Schnitt bei zu viele Lagen manchmal nicht 100% genau und sauber. Mache daher vorher immer einen entsprechenden Probeschnitt mit Stoffresten.

Wenn die Klinge irgendwann stumpf ist und nicht mehr sauber schneidet, solltest du sie unbedingt gegen einen neue Ersatzklinge austauschen.

Ein Tipp ist es (zumindest, wenn dein Schnittmuster schon die Nahtzugabe enthält): das Schnittmuster auf deinem Stoff fixieren und dann direkt mit dem Rollschneider entlang der Kante zuschneiden. Wenn dann alles zugeschnitten ist, kann es dann direkt losgehen mit dem Nähen.

 

Welche verschiedenen Modelle gibt es?

Für größere und gerade Schnittteile eignen sich Klingen mit einem Durchmesser von 45mm oder sogar die robusten Klingen mit Ø 60mm. Aber auch runde Schnitte (wie zum Beispiel bei Bekleidung) können mit etwas Übung mit dem Rollschneider gut zugeschnitten werden. Hierfür eigene sich Klingen mit kleinem Durchmesser (Ø18 mm oder Ø28 mm) am besten. Kleinere Rollschneider kann man insgesamt gut für etwas kompliziertere Zuschnitte verwenden.

Ein Rollschneider mit einer Klinge mit Wellen oder Zacken eignet sich sehr gut für Schnitte an Nahtzugaben, da diese dann kaum noch ausfransen.

Ein ganz spezielles Modell ist der Kreisschneider. Mit ihm kann man ohne Probleme präzise Kreise ausschneiden. Für bestimmte Patchwork- oder Quiltprojekte kann das sehr hilfreich sein.

 

Wofür verwende ich dieses Werkzeug?

Grundsätzlich eignet sich ein Rollschneider für fast alle Arten von Zuschnitten. Auch, ob man Papier oder jegliche Art von Stoff zuschneiden möchte, ist egal. Allerdings sollten man dann einen speziell für Stoff und einen anderen für Papier verwenden. Rollschneider können auch sehr robuste Stoffe wie beispielsweise Jeans schneiden. Ein Rollschneider kann bei so ziemlich jedem Nähprojekt eine Erleichterung darstellen. Vor allem für Patchwork und Quilt Projekten kann ein Rollmesser das Zuschneiden der einzelnen Teile stark erleichtern, vor allem wenn mehrere Lagen zusammen zugeschnitten werden. Du kannst mit deinem Rollschneider sehr exakt, genau und schnell arbeiten und wirst merken, wie praktisch dieser ist.

 

Rollschneider oder Schere?

Letztendlich ist es Geschmacksache, ob man besser mit einer Schere oder einem Rollschneider zurechtkommt. Während gerade Schnitte durchaus um einiges einfacher sein können, wenn man einen Rollschneider besitzt und am Lineal entlang schneidet, sind etwas kompliziertere Schnitte vielleicht doch besser mit der Schere zu schneiden. Und auch sehr grobmaschige oder fransige Stoffe lassen sich vielleicht besser mit einer Schere als mit einem Rollschneider zuschneiden. Für sehr robuste Stoffe, aber auch ganz leichte und glatte wie zum Beispiel Seide, eignet sich der Rollschneider wiederum perfekt. Ein weiterer Vorteil des Rollschneiders liegt darin, dass (wie schon oben erwähnt) Ersatzklingen erhältlich sind. Sie lassen sich sehr leicht austauschen, falls eine Klinge stumpf geworden ist. Eine stumpfe Schere muss man dagegen entweder schleifen lassen oder sich sogar eine neue kaufen.

 

Was muss man bei der Pflege beachten?

Nach einiger Zeit stellst du vielleicht fest, dass dein Rollschneider nicht mehr gut läuft. Dann haben sich vielleicht Staub und/oder Flusen darunter angesammelt. Entferne einfach die Klinge, wische sie mit einem leicht eingeölten Tuch ab und setze sie wieder neu ein. Wird zusätzlich ein kleiner Tropfen Öl auf die Schraube gegeben, läuft der Rollschneider anschließend sicher wieder perfekt.

Manchmal, wenn der Rollschneider nicht mehr gut läuft oder schneidet, sind dafür auch Kleberückstände z.B. von Textilkleber oder Fixierspray an der Klinge verantwortlich. Um wieder eine gute Schneidefähigkeit zu erreichen, ist es nicht notwendig, die Klinge des Rollschneiders auszuwechseln. Es genügt die Verklebung von beiden Seiten mit Reinigungsbenzin oder Nagellackentferner zu entfernen.

Beim Auswechseln der Rollschneider Klingen solltest du besonders achtsam sein. Das Entfernen der Klinge ist meist recht einfach. Beim anschließenden Zusammensetzen gibt es jedoch oft Probleme. Ein Tipp: Lege beim Entfernen der Klinge die einzelnen Teile der Reihe nach auf den Tisch. Beim Zusammensetzen gehe in der umgekehrten Reihenfolge vor. Hilfreich sind manchmal Fotos von den einzelnen Arbeitsschritten.

Es kann passieren, dass, wenn du die Klinge richtig ausgewechselt hast, es trotzdem dazu kommt, dass der Rollschneider richtig schwer läuft oder sogar blockiert. Dann lockere ganz einfach die Schraube, bis der Rollschneider wieder problemlos läuft.

 

Wie hoch sind die Kosten?

Preislich liegen Rollschneider je nach Größe zwischen circa 15€ und 26€. Ersatzklingen gibt es schon ab circa 9€. Recht populär sind Rollschneider der Firma Prym. Neben den Ersatzklingen aus Edelstahl gibt es inzwischen auch welche aus Titan. Ihr Preis ist kaum höher, aber sie sind länger scharf und insgesamt langlebiger.

 

Rollmesser online kaufen

In unserem Onlineshop kannst du den für dich und deine Nähprojekte passenden Rollschneider problemlos kaufen und zu dir nach Hause liefern lassen. Es ist zu überlegen, ob du dir nicht nach und nach verschiedene Rollmesser zulegst, solche mit kleiner oder größerer Klinge oder gar mit Wellenschliff. So ist z.B. auch ein extra Rollschneider für Papier durchaus sinnvoll. Mit ihm kannst du die Schnittkanten von ausgedruckten Papierschnitten schnell und exakt ausschneiden. Auch das entsprechende Zubehör, wie Ersatzklingen und Schneidematte, ist natürlich bei uns erhältlich. Es ist von Vorteil, immer Klingen auf Vorrat zur Verfügung zu haben. So hast du schnell Ersatz, wenn eine Klinge stumpf wird, sich verbiegt oder irgendwie sonst kaputt geht.

Die Firma Prym beispielsweise hat ein großes Sortiment an Rollschneidern. Oft ist es sinnvoll, Nähutensilien wie Rollschneider und Schneidematte von der gleichen Firma zu kaufen, da diese dann jeweils aufeinander abgestimmt sind.

Stand 21.07.20